Ausläufer


Ausläufer

* * *

Aus|läu|fer ['au̮slɔy̮fɐ], der; -s, -:
äußerster Teil, in dem etwas ausläuft, endet:
die westlichen Ausläufer des Gebirges; der Ausläufer eines kräftigen Hochs.

* * *

Aus|läu|fer 〈m. 3
1. letzter, flacher od. schmaler werdender Berg eines Gebirgsmassivs, Vorberg
2. 〈Bot.〉 Seitentrieb, Spross; Sy Stolo
4. 〈schweiz.〉 Austräger, Bote (eines Geschäfts)

* * *

Aus|läu|fer, der; -s, -:
1. etw., worin etw. ↑ ausläuft (7), endet:
die A. des Schwarzwaldes;
(Meteorol.:) die A. eines Randtiefs, eines Hochdruckgebietes streifen das Vorhersagegebiet.
2. (Bot.) Seitenspross, -trieb.
3. (österr., schweiz., sonst veraltet) Bote:
einen A. suchen.

* * *

Ausläufer,
 
Stolo, verlängerter Seitenspross der Pflanze, der in einigem Abstand wurzelt und unter Abstechen des Zwischenteils eine selbstständige Pflanze bildet, z. B. bei der Erdbeere.

* * *

Aus|läu|fer, der; -s, -: 1. etw., worin etw. ausläuft (7), endet: die A. des Schwarzwaldes; links A. von Nadelwäldern (Kirst, 08/15, 648); Was ist Europa? Ein unbedeutender A. der asiatischen Landmasse (K. Mann, Wendepunkt 183); (Met.:) die A. einer Randstörung, eines Hochdruckgebietes streifen das Vorhersagegebiet. 2. (Bot.) Seitenspross, -trieb. 3. (österr., schweiz., sonst veraltet) Bote: einen A. suchen; ∙ er hatte ... seinem draußen beschäftigten A. etwas zugerufen (Storm, Söhne 43).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausläufer — Ausläufer, 1) so v.w. Laufbursche; 2) (Auslaufer, Salzw.), was nach Abzug der Unkosten übrig bleibt; 3) Abgabe, die der Besitzer eines Salzwerks erhält, wenn er Andern gewisse Pfannen versieden läßt; 4) (Gärtn.), so v.w. Schößling, s. Wurzelbrut …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausläufer — Ausläufer, Stolonen, der vegetativen Vermehrung dienende Fortsätze. 1) Pflanzen: waagrecht, oberirdisch oder unterirdisch wachsende, lange und dünne Internodien bildende, mit Nebenblättern besetzte Sprosse, die an ihren Knoten aufrechte, sich… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Ausläufer — steht für: einen letzten, flacher und schmaler werdenden Teil von etwas, bspw. eines Gebirges Stolonen, den Seitenspross einer Pflanze schweizerisch für Bote Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Auslaufer — Auslaufer, ein Matros, der zum ersten Mal mit zur See geht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ausläufer — (lat. Stolones), die bei manchen Pflanzen aus den untersten Blattwinkeln entspringenden horizontal im oder am Boden fortkriechenden Seitensprosse, die sich in der Regel an den Knoten bewurzeln und aus ihrer Sproßspitze und den Achselknospen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ausläufer — Aus|läu|fer (Meteorologie, Geografie Randgebiet, in dem etwas allmählich endet); der Ausläufer eines Tiefdruckgebiets …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ausläufer — m побег (м) …   Немецко-русский словарь лекарственных растений

  • Ausläufer — Aus·läu·fer der; s, ; 1 Meteorologie; der äußere Teil <einer atlantischen Störung, eines Tiefs, eines Erdbebens> || K: Tiefausläufer 2 die äußeren, niedrigen Teile <eines Gebirges> || K: Gebirgsausläufer …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ausläufer-Fetthenne — (Sedum sarmentosum) Systematik Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales) Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Ausläufer, der — Der Ausläufer, des s, plur. ut nom. sing. 1) Ein Bedienter, welchen man zum Verschicken gebraucht. 2) Die Sprossen aus den Wurzeln eines Baumes oder einer Pflanze, welche in einigen Gegenden Würzlinge heißen. Die Bäume werden oft durch Ausläufer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart